Heilkunst

Vom großartigen Arzt, Alchemisten, Astrologen, Mystiker, Laientheologen und Philosophen Theophrastus Bombastus von Hohenheim genannt "Paracelsus" wissen wir, dass Krankheit entsteht, wenn der innere Arzt = Heiler im Menschen nicht mehr bei ihm durchkommt. Heilkunst bedeutet demnach, dem inneren Arzt wieder auf die Sprünge zu helfen.

 

Medialität in der Heilkunst

Die höhere Schwingung heilt - Medialität in der Beratung lässt uns selbst in fließender Bewegung sein, was uns als Therapeuten auszeichnet. Dies ermöglicht uns, den Ratsuchenden liebevoll anzunehmen und sich von der Ganzheit seines Seins berühren zu lassen. Dadurch wird sein Feld in Schwingung versetzt - er wird dort abgeholt und mit auf eine höhere Schwingungsebene genommen.

 

Spirituelle Heilkunst 

Heilung ist der Weg von der Kopie zum Original - erkennen wo die Reise hingehen soll und sich selbst verwirklichen.

Ziel spiritueller Heilkunst ist es, die Aufbau- und Abbaukräfte im Menschen in eine gute Balance zu bringen und einen Ausgleich herzustellen.

Die spirituelle Heilkunst beinhaltet rhythmisches Atmen für die Lenkung des eigenen Lebens sowie Drüsen- und Harmonieübungen.

Alle Übungen sind auf Eigenheilung angelegt. Durch Üben erleben wir, dass wir verändern und bewegen können.
 

Lebensrhythmen
Rhythmische Atemübungen bewirken Belebung und helfen, in die eigene Kraft zu kommen. Durch die Übungen finden wir unseren eigenen Lebensrhythmus.

Atemtyp solar/lunar
Das Wissen um den eigenen Atemtyp birgt unsere Ur-Quelle im Leben, an die wir uns jederzeit anbinden können, wenn wir unserem Atemtypus entsprechend atmen.

Mutteratem
Die Loslösung vom Leihatem der Mutter und die Entwicklung des Eigenatems bilden die Voraussetzung für Gesundheit und Erfolg.

Drüsenübungen
Mit den Übungen regen wir das gesamte Drüsensystem an. Die Drüsenenergie eines Menschen entscheidet darüber, wie er altert.

Harmonieübungen
Jeder Mensch hat sein eigenes Harmoniesystem in sich und kann mithilfe von Übungen selbst Harmonie wieder herstellen.

 

Heilkunst und Humor    

Humor ist der Sinn für das Komische. Es bedeutet über sich selbst lachen zu können und den eigenen Geist dadurch zu erhellen.

Die Bezeichnung entstammt dem lateinischen `humores`, was Körpersäfte bedeutet. Von den alten Griechen stammt die Säftelehre. Sie beobachteten, wann die Körpersäfte -  60% bis 70% befinden sich davon in unserem Körper - in uns in Bewegung kommen.

 

Lachen rhythmisiert unser gesamtes System 

Lachen aktiviert die innere Mächtigkeit, sprengt alle Regeln und Tabus und ist die beste Medizin.

Durch Lachen bewegt sich unser ganzes System rhythmisch, wodurch die Lebensenergiekurve um 100% ansteigt. Die Lebenskraft wird also enorm dadurch angeregt.

Deshalb ist es Ziel in der Therapie, das Humorpotenzial eines Menschen anzuregen und den inneren Narren wieder zu aktivieren.

Heilkunst bedeutet, jemanden in diesen Lebensphasen so zu begleiten, dass er aus sich heraus selbst aktiv werden und den Verlauf seiner Entwicklung in Eigenverantwortung und ohne Abhängigkeit erleben kann.


Heilen darf einfach sein!

 

     

         

 

  

 

 

 

 

 

    

 

 

 

 

     

 

 

....

 

 Büchertipp: "Spirituelle Heilkunst" in 5 Bänden

 

Band 1: Grundlagen und Hintergründe der spirituellen Heilkunst, erschienen Dezember 2009

Band 2: Die Atemkunst – Schlüssel zum Lebensrhythmus, erschienen Ende Februar 2010

Band 3: Drüsen und Cakras – Zentren der Schöpferkraft und Transformation, erschienen Ende August 2010

Band 4: Töne, Klänge, Vokale - Vom Wesen der inneren Lebensordnungen, erschienen im September 2011

Band 5: Erkenne dein Grundnaturell - Drei Wege zu Gesundheit und Erfolg erschienen im Februar 2013

 

 Autor: Harald Knauss

 

Rhythmische Atem- und Drüsenübungen

  

 

 

Heilkunst und Humor

Büchertipps: